Knappe Niederlage nach starkem Kampf

Ersatzgeschwächter SV Friedrichsthal verliert in Trier mit 5:8.

Die Liste der Ausfälle vor der Partie an der Mosel war lang und durchaus namhaft, da mit Nick Bärtschi, Rüdiger Schmadel, Pascal Hinz, Marius Schönberger, Stephan Groß und Nico Basters zahlreiche und gerade in der Abwehr wichtige Akteure fehlten. Auch dass die Partie im Freibad Nord ausgetragen wurde, war für die SVFler eher nachteilig, die im Gegensatz zum SSV Trier noch keine Freibadeinheit absolvieren konnten.

Trotzdem starteten die Friedrichsthaler gut, standen sicher in der Abwehr und erarbeiteten sich Chancen. Diesen stand allerdings im ersten Viertel gleich mehrmals das Torgehäuse im Weg. Die Abschlussschwäche der Gäste nutzte die routinierte Trierer Mannschaft äußerst kaltschnäuzig aus und erspielte sich bis zur ersten Pause eine 2:0-Führung. So setzte sich das Spiel auch im zweiten Viertel lange Zeit fort, wobei sich nun auch in der Abwehr einige Unaufmerksamkeiten beim SVF einschlichen. Trier nutzte diese und zog sogar auf 5:0 davon. Das 1:5 für Friedrichsthal kurz vor der Halbzeitpause gab den Gästen Auftrieb, die besonders von Torhüter Paul Kintzel aufgemuntert wurden, nun die Chancen zu nutzen und noch einmal aufzuholen. Dies gelang auch direkt im ersten Angriff, in dem Lukas Mathieu mit seinem zweiten Treffer nachlegte. Genauso machten es auch Spielertrainer Andrzej Szczurkiewicz per Rückhand, Maximilian Simonett mit einem klasse Aufsetzer und Tobias Bauer in Überzahl. Als nun die Friedrichsthaler zur dritten Pause nur noch mit zwei Toren (5:7) zurücklagen, war die Partie wieder offen. Allerdings verpassten es die Gäste im Schlussviertel wieder, ihre Chancen zu nutzen. So landete ein Heber von Tobias Bauer am Pfosten und ein Tor von Fabian Abel war aufgrund der um Sekundenbruchteile abgelaufenen Angriffszeit ungültig. Trier erzielte dann durch einen Konter im Anschluss daran das 8:5 und konnte in der Folge das Ergebnis clever und routiniert über die Zeit bringen.

In Anbetracht der Ausgangssituation lieferte der SV Friedrichsthal eine sehr gute Partie, zeigte eine gute Spielanlage, stand sich aber, was ein besseres Ergebnis anbelangt, selbst im Weg. Die schlechte Chancenverwertung, die in dieser Partie auch mit einer beträchtlichen Portion Pech verbunden war, bleibt somit weiterhin das große Manko im Spiel der Saarländer. Neben dem Turnier in Longwy an Pfingsten stehen für den SVF in dieser Saison noch das Halbfinale im südwestdeutschen Pokal und das Oberligaspiel bei der dritten Mannschaft aus Ludwigshafen an.

Es spielten: Paul Kintzel (T), Manuel Christmann (0 Tore / 1 Ausschlussfehler), Yannis Künstle, Markus Lambert, Jochen Donnevert, Andrzej Szczurkiewicz (1/0), Fabian Abel, Oliver Krause, Lukas Mathieu (K; 2/0), Maximilian Simonett (1/0) und Tobias Bauer (1/1).

Dieser Beitrag wurde unter Wasserball veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.