Friedrichsthaler Schwimmer bei Saarlandmeisterschaften erfolgreich

Aufgrund der geduldigen und erfolgreichen Trainingsarbeit von Joachim Nitschki in den vergangenen Jahren gingen die Friedrichsthaler Schwimmer bei den Saarland-meisterschaften wieder mit einem etwas größeren Kontingent an den Start – schon beim ersten Durchgang des Mannschaftspokals im April war man erstmals seit mehrjähriger Abstinenz wieder mit einer Herrenmannschaft vertreten.

Für den SV Friedrichsthal schwammen Lea Piekul, Marc Moser, Lennard Künstle, Tobias Bauer, Maximilian Simonett, Yannis Künstle und Stefan Schmidt, sowie Katrin Donnevert bei den Masters. Die Schwimmerinnen und Schwimmer erzielten nicht nur auf zahlreichen Strecken persönliche Bestzeiten, sondern erschwammen auch einige Medaillen: Katrin Donnevert Gold über 200m Freistil und 100 m Rücken, Yannis Künstle vier Mal Silber (50m Brust, 100m Rücken, 50m Rücken und 100m Brust), Lennard Künstle Silber über 50m Rücken und Tobias Bauer Bronze über 50m Schmetterling. Besonders erfreulich war das Abschneiden der Staffel über 4x100m Lagen. Nachdem man am Samstag bei den 4x100m Freistil knapp auf dem undankbaren vierten Platz gelandet war, erreichte man am Sonntag den zweiten Platz. Die Staffel schwamm in der Besetzung Stefan Schmidt, Yannis Künstle, Maximilian Simonett und Tobias Bauer. Allen Startern herzlichen Glückwunsch zu den gezeigten Leistungen und vielen Dank an den Trainer!

Die 4x100m Lagen Staffel mit Trainer Joachim Nitschki

Veröffentlicht unter Allgemeines, Schwimmen | Kommentare deaktiviert für Friedrichsthaler Schwimmer bei Saarlandmeisterschaften erfolgreich

Oberligastatistik 2017/18

Name Spiele Tore Ausschlussfehler
Abel, Fabian (T)
5    
Bärtschi, Nick 13 16 6
Basters, Nico 9   5
Bauer, Tobias 14 40 8
Blechschmidt, Lucas 3    
Christmann, Manuel 9 4 3
Groß, Stephan 8   2
Hinz, Pascal 11 20 6
Huber, Holger 9 3 1
Kintzel, Paul (T)
8   2
Krause, Oliver 11 1 3
Künstle, Yannis 14 13 8
Lambert, Markus 9 3 3
Mathieu, Lukas 14 18 11
Pink, Thomas 10 3 3
Schmadel, Rüdiger 2    
Schönberger, Marius 2    
Simonett, Maximilian 13 17 9
Szcurkewicz, Andrzej 13 15 5

„Vorläufige Abschlusstabelle“

Veröffentlicht unter Wasserball | Kommentare deaktiviert für Oberligastatistik 2017/18

Friedrichsthal ist Vizemeister!

Die Wasserballer des SV Friedrichsthal gewinnen die Abwehrschlacht in Kaiserslautern mit 5:3 und sichern sich somit den zweiten Platz in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar.

Gut besetzt traten die Friedrichsthaler zum letzten Saisonspiel in Kaiserslautern an und hatten die Chance, mit einem Sieg den zweiten Platz aus eigener Kraft zu erreichen, da man bei einer ausstehenden Partie des SSV Trier punktgleich mit diesem war und das deutlich bessere Torverhältnis hatte.

Bei tief stehender Sonne landete jedoch nach 40 Sekunden erstmals der Ball im Friedrichsthaler Gehäuse. Die Gäste aus dem Saarland agierten trotzdem in den folgenden Angriffen ruhig und erzielten durch Tobias Bauer den Ausgleich. Schon in dieser Phase wurde deutlich, wie sich die Partie entwickeln würde. Zwei starke Abwehrreihen dominierten das Geschehen und ließen wenige Aktionen vor den Toren zu. Dabei schaffte es Friedrichsthal, etwas mehr vom Spiel zu haben, jedoch nicht, dies in Tore zu verwandeln. In der sechsten Spielminute ging Kaiserslautern erneut und letztmalig für das Spiel in Führung, welche jedoch aufgrund des Treffers von Maximilian Simonett zehn Sekunden später keinen Bestand hatte. Spannend, aber ohne Tore ging es im zweiten Viertel weiter: Friedrichsthal verteidigte besonders in recht häufiger Unterzahl stark, verpasste es aber, in Führung zu gehen. Dies sollte sich jedoch im dritten Spielabschnitt ändern. Nach einigen wegen abgelaufener Angriffszeit abgepfiffenen Angriffen ging Friedrichsthal in Überzahl durch Pascal Hinz in Führung, der Nick Bärtschi mit seinem letzten Pflichtspieltreffer für den SVF die zwei Tore Führung folgen ließ. Noch vor dem letzten Spielabschnitt stellte aber Kaiserslautern den Anschluss her (3:4). Mit diesem Stand ging es ins entscheidende letzte Viertel, das ebenfalls wieder mit Toren geizte. Beide Teams ließen ein Überzahlspiel aus und agierten stark in der Abwehr. Nachdem bereits die letzte Spielminute angesagt war, nahm Kaiserslautern in Ballbesitz eine Auszeit, um mit einem ruhigen Angriff den Ausgleich herzustellen. Doch Friedrichsthal fing den Ball ab und schaffte es zwölf Sekunden vor dem Ende durch das 40. Saisontor von Tobias Bauer das Spiel endgültig zu entscheiden.

Friedrichsthal schaffte es trotz offensiv oft nicht überzeugender Leistung gegen eine starke KSK-Abwehr, den Sieg zu sichern. Grundlage dafür war die gemeinschaftliche und gute Abwehrleistung, welche voraussichtlich über die gesamte Saison hinweg die stärkste der Oberliga war. Bedenkt man die knapp verlorenen Partien gegen Trier (11:12) und Kaiserslautern (6:7) in Friedrichsthal sowie das 7:7 in Trier wäre wohl sogar noch mehr für die SVFler möglich gewesen, die nur drei Punkte hinter Meister Neustadt II liegen. Trotzdem ist es die beste Oberligaplatzierung des SV Friedrichsthal insgesamt und nach dem sensationellen Platz vier im vergangenen Jahr ein toller Erfolg, auf dem man künftig aufbauen möchte. Möglichkeit hierfür gibt in der kommenden Saison auch die zweite Mannschaft, die wie vor drei Jahren in der Interregionalen Luxemburgischen Meisterschaft an den Start gehen wird. Bevor es in den beiden Ligen im Herbst für den SVF wieder weiter geht, stehen zunächst Turniere in Luxemburg, Ludwigshafen, Gemmingen und Friedrichsthal an.

Es spielten: Fabian Abel (T), Lucas Blechschmidt, Yannis Künstle, Pascal Hinz (1 Tor/1 Ausschlussfehler), Nick Bärtschi (1/1), Markus Lambert, Andrzej Szczurkiewicz (0/2), Oliver Krause, Nico Basters, Lukas Mathieu (0/1), Holger Huber, Maximilian Simonett (1/1) und Tobias Bauer (2/0).

Veröffentlicht unter Allgemeines, Wasserball | Kommentare deaktiviert für Friedrichsthal ist Vizemeister!

Gute Chancen auf Platz drei

Die Wasserballer des SV Friedrichsthal gewinnen in Ludwigshafen mit 15:9.

Nach der etwas unglücklich verlorenen Partie im Pokal vor einer Woche traten sowohl Ludwigshafen 2 als auch Friedrichsthal in fast gleicher Besetzung erneut gegeneinander an, wobei der SVF erstmals in dieser Saison auf „nur“ elf Spieler zurückgreifen konnte.

Wie schon im Pokal erwischte die zweite Mannschaft des WSV den besseren Start und führte in einer zunächst torarmen Partie in der sechsten Spielminute mit 2:0. Beide Abwehrreihen hatten bis dahin gute Arbeit verrichtet und nur wenig zugelassen, was jedoch auch am zunächst offensiv zu harmlosen Spiel der Gäste aus dem Saarland lag. Trotz des zwischenzeitlichen Anschlusstreffers zum 1:2 ging es mit einer 2-Tore-Führung für Ludwigshafen in die erste Viertelpause. Doch nach dieser erwischten die Friedrichsthaler den besseren Start: Pascal Hinz erzielte kurz nach Wiederanpfiff mit seinem zweiten Treffer des Abends – es sollten noch zwei weitere folgen – den Anschluss, bevor Maximilian Simonett in Überzahl zum Ausgleich und Yannis Künstle zum ersten Führungstreffer trafen. In der Folge entwickelte sich wie in der Pokalpartie ein enges und spannendes Spiel, bei dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Trotz der abermaligen Führung für den SVF glich Ludwigshafen vor der Halbzeit erneut aus (5:5). Der knappe Spielstand sollte sich auch bis in den letzten Spielabschnitt nicht ändern: Friedrichsthal legte einen Treffer vor, woraufhin Ludwigshafen immer wieder ausgleichen konnte. So begann das vierte Viertel beim Stand von 8:8. Nach einem Ausschluss gegen Ludwigshafen nutzte Friedrichsthal zwar die erste Überzahlsituation des Viertels zur Führung, aber der WSV hatte nach einem Ballverlust der SVFler die Chance zum abermaligen Ausgleich: Doch Fabian Abel rettete gegen den freistehenden Gegner überragend. Kurz später baute man in Person von Maximilian Simonett mit einem Traumtor in den Winkel die Führung auf zwei Tore aus. Ludwigshafen stand nun viereinhalb Minuten vor Spielende unter Zugzwang und musste offensiver agieren. In dieser Situation agierten die Gäste überragend, fingen zahlreiche Pässe des Gegners ab und spielten die sich bietenden Kontergelegenheiten überlegt aus. So zogen die Friedrichsthaler in den letzten vier Minuten immer weiter davon und konnten durch ein 7:1 in diesem Viertel souverän mit 15:9 gewinnen.

Grundlage für den überzeugenden Erfolg war die starke Abwehrarbeit, bei der die Forderungen von Spielertrainer Szczurkiewicz von der ganzen Mannschaft umgesetzt wurden. Durch den fünften Sieg in der Oberliga in Folge und einer noch zu spielenden Partie am kommenden Freitag in Kaiserslautern haben die SVFler nun gute Chancen auf das Erreichen des dritten Tabellenplatzes in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar.

Es spielten: Fabian Abel (T), Yannis Künstle (2 Tore/3 Ausschlussfehler), Pascal Hinz (4/0), Oliver Krause, Lucas Blechschmidt, Andrzej Szczurkiewicz (2/0), Manuel Christmann (1/0), Lukas Mathieu (1/0), Holger Huber, Maximilian Simonett (2/1) und Tobias Bauer (3/0).

Veröffentlicht unter Wasserball | Kommentare deaktiviert für Gute Chancen auf Platz drei

Guter Start ins Saisonfinale

Der SVF verpasst im Halbfinale des südwestdeutschen Pokals die Überraschung gegen den WSV Ludwigshafen II mit 10:11 nur knapp.

Obwohl die zweite Garde des WSV Ludwigshafen in dieser Saison in der Oberliga bisher reichlich Schieflage hat – der Vizemeister holte aus neun Partien nur einen Sieg – , war vor dem Halbfinale in Ludwigshafen die Favoritenrolle klar beim Gastgeber. Aufgrund des zeitgleich stattfindenden Trainings der Zweitligamannschaft konnte der WSV nämlich personell aus dem Vollen schöpfen, was dem SVF im wenig prestigeträchtigen Pokal die Möglichkeit gab, zu sehen, inwiefern man mit einem mit mehreren Zweitligaakteuren besetzten Team mithalten kann.

Ludwigshafen erwischte den besseren Start und nutzte die ersten beiden Chancen in Form von Überzahlsituationen zur Führung. Beim SVF dauerte es bis zur fünften Minute, bis erstmals Yannis Künstle die Saarländer mit einem Torerfolg auf die Anzeigetafel brachte, bevor Pascal Hinz zum 2:2 ausglich. Allerdings gelang Ludwigshafen erneut in Überzahl noch vor der Pause die Führung. Im weiteren Verlauf sollte das Spiel dann so eng bleiben: Den Ausgleich durch Nick Bärtschi beantwortete Ludwigshafen zunächst mit der erneuten Führung, bevor die Saarländer ausgleichen und die erste Führung erzielen konnten. Beim Stand von 5:5 wurden die Seiten gewechselt, wobei sich das Spiel zunächst nicht änderte: Bis zur fünften Minute des dritten Viertels konnte sich kein Team absetzen und fast alle Treffer fielen auf beiden Seiten in Überzahlsituationen nach Ausschlussfehlern. Dann gelang es jedoch den Friedrichsthalern, durch Tobias Bauer und Yannis Künstle mit zwei Treffern beim Stand von 8:6 in Führung zu gehen. Allerdings ließen sich die ruhig spielenden Ludwigshafener nicht verunsichern und erzielten – erneut in Überzahl – 14 Sekunden vor der Pause den Anschlusstreffer. Diesem ließen sie mit einem 3:0-Lauf, der durch individuelle Fehler in der Friedrichsthaler Abwehr zustande kam, eine 2-Tore-Führung folgen, die Friedrichsthal in den verbleibenden vier Minuten nicht mehr egalisieren konnte: Zwei Mal gelang der Anschlusstreffer zum 9:10 und 10:11, jedoch nicht der Ausgleich.

Dennoch zeigte der SV Friedrichsthal eine ruhige sowie konzentrierte Leistung und nutzte mehr Chancen als noch beim Turnier in Longwy oder den vorangegangenen Oberligapartien. Allein im Zweikampfverhalten gilt es sich zu verbessern, um mit mehr Cleverness weniger Ausschlüsse gegen sich zu bekommen. Mit der gezeigten Leistung erscheint ein Sieg in den beiden ausstehenden Oberligaspielen (auswärts gegen Ludwigshafen II und den Kaiserslauterer SK), der für eine Platzierung unter den ersten drei noch auf jeden Fall benötigt wird, jedoch durchaus möglich.

Es spielten: Fabian Abel (T), Manuel Christmann (0 Tore/1 Ausschlussfehler), Yannis Künstle (3/2), Pascal Hinz (1/3), Nick Bärtschi (1/0), Markus Lambert (0/1), Andrzej Szczurkiewicz (2/0), Lucas Blechschmidt, Niko Basters, Lukas Mathieu, Holger Huber (0/1), Maximilian Simonett (0/3) und Tobias Bauer.

Veröffentlicht unter Wasserball | Kommentare deaktiviert für Guter Start ins Saisonfinale

Zum achten Mal dabei – zum zweiten Mal Platz fünf

Die Wasserballer des SV Friedrichsthal starteten gegen die beiden schwächeren Teams der Gruppe 2 des mit 12 Teams besetzten „Tournoi des Pentecôte“ in Longwy am vergangenen Pfingstwochenende. Diese beiden Partien gewannen die Saarländer dementsprechend souverän mit 9:0 und 7:0. Mit den Nordfranzosen aus Saint-Quentin, dem Finalteilnehmer des letzten Jahres, stand dann ein stärkerer Gegner dem SVF gegenüber, der sich in der Partie gegen die Friedrichsthaler erstmals – und zum einzigen Mal im Verlauf des Turniers – mit zwei Erstligaspielern des späteren Siegerteams Bolivar verstärkt hatte. Einer dieser Spieler war es auch, der mit vier von fünf Toren des Gegners, das Spiel 5:3 für die Franzosen entschied. Allerdings müssen sich die SVFler, die 1:0 geführt hatten und bis zum Spielende in Schlagdistanz blieben, an die eigene Nase fassen, da man nach Spielanteilen und Chancen die klar bessere Mannschaft war, aber zwei Mal in Überzahl und frei vorm Tor am gegnerischen Keeper oder den eigenen Nerven scheiterte.

Deutlich besser agierte man gegen die erste Mannschaft des Gastgebers Longwy, die bis dahin noch kein Spiel verloren hatte. Die Friedrichsthaler spielten sowohl ruhig als auch überlegt und konnten mit vier Treffern bei fünf Überzahlspielen eine überragende Quote aufweisen, die gepaart mit einer soliden Abwehrleistung einen souveränen 6:3-Sieg ergab. So bestand aufgrund des Torverhältnisses eine gute Chance auf das Erreichen des Halbfinales, sofern man gegen die Belgier aus Ixelles einen Sieg erzielte. Nach der Abreise von Spielertainer Szczurkiewicz und Torwart Fabian Abel, der von Johannes Bröhl vom Kaiserslauterer SK gut vertreten wurde, erlebten die SVFler jedoch am Montagmorgen eine erste Halbzeit zum Vergessen. Durch wenige Chancen und minimalen spielerischen Aufwand gelang den Belgiern eine 3:0-Führung, der nur schwache Angriffsbemühungen auf Friedrichsthaler Seite gegenüberstanden. Mit schnellerem Umschaltspiel und besserer Abwehrarbeit gelang jedoch sogar in der ersten Minute der zweiten Hälfte der Anschlusstreffer zum 2:3. Nachdem die Saarländer mehrfach die Chance zum Ausgleich vergeben hatten, konnte Ixelles wieder auf 4:2 erhöhen und versuchte nur noch die verbleibende Zeit auszuspielen. Friedrichsthal gab sich zwar nicht auf, konnte aber über ein 4:5, das erneut keineswegs die Kräfteverhältnisse im Wasser widerspiegelte, nicht hinaus kommen. Im Spiel gegen den drittplatzierten Kaiserslauterer SK aus der Gruppe 1, der im Turnierverlauf aufgrund seines dezimierten Kaders vom SVF personell unterstützt worden war, trat man in freundschaftlicher Atmosphäre und mit leicht gemischten Mannschaften an. So stand es nach Toren von Lucas Blechschmidt und Tobias Bauer für den SVF nach der regulären Spielzeit 2:2, sodass die Entscheidung in der Verlängerung durch „Golden Goal“ fallen musste. Nach einem Fehlwurf des KSK gelang dem SVF der entscheidende Treffer per Heber in Person von Tobias Bauer.

Obwohl man gerade in der Partie gegen Longwy eine klasse Leistung gezeigt hatte und den fünften Platz des Vorjahres im Teilnehmerfeld von 12 Mannschaften bestätigte, ärgerten sich die SVFler über das verpasste Halbfinale und die dadurch bessere Platzierung, mit der man sich für die erbrachte Mühe noch deutlich mehr belohnt hätte. Trotzdem gehen die Friedrichsthaler durch das Turnier gut eingespielt in die Pokalpartie am kommenden Freitag bei der zweiten Mannschaft des WSV Ludwigshafen.

So spielten sie: Fabian Abel (T) / Johannes Bröhl (T), Manuel Christmann (2 Tore/1 Ausschlussfehler), Yannis Künstle (5/1), Pascal Hinz (1/2), Nick Bärtschi (3/3), Markus Lambert, Andrzej Szczurkiewicz (0/2), Stefan Schmidt, Lucas Blechschmidt (1/0), Lukas Mathieu (2/2), Holger Huber (2/0), Maximilian Simonett (6/5) und Tobias Bauer (10/1).

Veröffentlicht unter Wasserball | Kommentare deaktiviert für Zum achten Mal dabei – zum zweiten Mal Platz fünf

Katrin Donnevert auch im Becken beeindruckend erfolgreich

Bei den 34. Internationalen Meisterschaften der Masters „Lange Strecken“ in Wetzlar vom 22. bis 24. April 2018 hat Katrin Donnevert eine Serie herausragender Leistungen gezeigt.
In der AK 35 gewann das Friedrichsthaler Langstreckenass Gold über 200m Schmetterling in 02:43,22 und lag damit über 10 Sekunden vor dem restlichen Feld.
Zuvor hatte sich die Masters Schwimmerin bereits über 1500m Freistil in 20:01,86 Silber geholt. Die Oberärztin spulte dabei fast konstant einen1:20ziger Schnitt herunter, sodass ihre Teammitglieder ihr auch eine erfolgreiche Karriere als Uhrmacherin prophezeiten.

Abgerundet wurde der erfolgreiche Wettkampf mit einer weiteren Silbermedaille über 400m Freistil in 05:14,20.
Nach ihrer Bronzemedaille im Jahr 2017 im Freiwasser belohnte sich Katrin Donnevert nun auch im Beckenschwimmen – trotz großer beruflicher Belastung – für ein weiteres hartes und konsequentes Trainingsjahr.

Veröffentlicht unter Allgemeines, News, Schwimmen | Kommentare deaktiviert für Katrin Donnevert auch im Becken beeindruckend erfolgreich

Auch der Vizemeister bekommt keine Punkte

Friedrichsthal gewinnt gegen Ludwigshafen II mit 9:3 und das vierte Spiel in Folge.

Anders als vor der Saison zu erwarten hatte Ludwigshafen II – hinter Neustadt in den letzten Jahren zuverlässig Vizemeister – in den Partien gegen Kaiserslautern und Neustadt III bereits Punkte liegen lassen. Den in starker Besetzung angetretenen Hausherren standen auf Ludwigshafener Seite lediglich zehn Spieler gegenüber, die im Gegensatz zu früheren Partien mit lediglich zwei Spielern der Zweitligamannschaft angetreten waren. So gingen die Saarländer als klarer Favorit in die Partie und wollten die zwei Punkte unbedingt im Bad behalten.

Dafür wären aber gerade in der Anfangsphase Tore hilfreich gewesen. Friedrichsthal agierte zwar klar überlegen und erspielte sich Chancen, vergab diese aber teilweise kläglich oder spielte sie nicht sauber zu Ende. Deutlich besser agierten da die Gäste aus der Pfalz, die ihre ersten Chancen direkt nutzten und trotz deutlich weniger Spielanteilen und Torschüssen plötzlich mit 2:0 führten. Obwohl die Friedrichsthaler etwas zu hektisch spielten und zunächst das Tor einfach nicht treffen konnten, blieben sie ruhig und nutzen durch Pascal Hinz einen Wechselfehler in der Abwehr der Gegner zum Anschlusstreffer. Kurz vor der ersten Pause egalisierte Tobias Bauer in Überzahl den Spielstand. Dem Spiel der Gastgeber gab dies noch mehr Sicherheit, was sich jedoch nicht auf der Anzeigetafel niederschlug, da zahlreiche Chancen von den verschiedensten Positionen vergeben wurden. Dadurch konnte nach einem weiteren Treffer in Überzahl für die Saarländer – dieses Mal durch Nick Bärtschi – Ludwigshafen den Ausgleich erzielen und das Spiel zur Pause offen halten (3:3). Nach dem Seitenwechsel gelang es Friedrichsthal dann endlich, sich abzusetzen. Eine fast tadellose Abwehrarbeit und Tore von Maximilian Simonett, Andrzej Szczurkiewicz und Tobias Bauer ergaben eine 6:3-Führung vor der letzten Pause. Im vierten Viertel spielten die SVFler zunächst so weiter und bauten ihre Führung bis zum 9:3 durch Oliver Krause aus, bevor sich in den letzten Minuten im Angriffsspiel wieder der Schlendrian einschlich und reihenweise Möglichkeiten ausgelassen wurden.

Schlussendlich gewann Friedrichsthal hochverdient mit 9:3. Während man durch die ausgelassenen Chancen einen Statistiker in den Wahnsinn getrieben hätte, wäre diesem jedoch positiv die gute Quote im Überzahlspiel (3 von 5) und die starke Zweikampfführung in der Abwehr aufgefallen (eine Halbzeit ohne Gegentor). Aufgrund der mehr absolvierten Spiele grüßt Friedrichsthal immer noch vom Platz an der Sonne und kann nun die Leistungen der Konkurrenz abwarten, da vor den abschließenden drei Partien (Ausswärtsspiele gegen Kaiserslautern und Ludwigshafen II in der Liga sowie im Pokalhalbfinale erneut gegen Ludwigshafen II) einige Zeit spielfrei sein wird.

Es spielten: Paul Kintzel (T), Holger Huber (0 Tore/1Ausschlussfehler), Yannis Künstle (1/1), Pascal Hinz (1/0), Nick Bärtschi (2/0), Oliver Krause (1/0), Andrzej Szczurkiewicz (1/0), Rüdiger Schmadel, Nico Basters, Lukas Mathieu, Thomas Pink, Maximilian Simonett (1/1) und Tobias Bauer (2/1).

Veröffentlicht unter Wasserball | Kommentare deaktiviert für Auch der Vizemeister bekommt keine Punkte

Junge SVFler wissen zu überzeugen

In der Woche nach Ostern waren unsere Jugendspieler Maximilian Simonett und Tobias Bauer zum Sichtungslehrgang der süddeutschen Auswahl eingeladen. Im Untertürkheimer Inselbad konnten beide bei jeweils zwei Trainingseinheiten täglich zeigen, was sie bisher gelernt haben und im Wasser bereits können. Aufgrund ihres engagierten und guten Auftritts werden sie auch zum nächsten Lehrgang eingeladen werden. Ein großes Lob an die beiden für ihre Leistung und die beharrliche Trainingsarbeit in den letzten Monaten!

Veröffentlicht unter Wasserball | Kommentare deaktiviert für Junge SVFler wissen zu überzeugen

Friedrichsthaler Stolperstein

Der SVF gewinnt in einem hochspannenden Spiel verdient mit 10:9 gegen den SC Neustadt II.

Nach den beiden Auswärtssiegen in Neunkirchen und Neustadt stand für die Friedrichsthaler endlich wieder ein Heimspiel auf dem Plan: Man empfing den Meister aus Neustadt, der bislang alle Spiele gewonnen hatte und das Hinspiel mit 10:5 gegen Friedrichsthal für sich entscheiden konnte. Der SVF konnte zwar erneut 13 Spieler an den Start bringen, musste aber dennoch auf gleich vier wichtige Spieler verzichten. So kamen die Rückkehrer Lucas Blechschmidt und Holger Huber zum Einsatz. Recht ähnlich war das Bild bei Gegner Neustadt, das zwar einige gute Spieler nicht und nur neun Akteure insgesamt aufbot, aber gerade mit Gergely Nagy Bundesligaklasse und eine Menge Spielerfahrung im Wasser hatte.

Eben dieser war es, der gemeinsam mit dem zweiten Torwart der Bundesligamannschaft den SCN immerzu im Spiel hielt. Friedrichsthal startete nämlich äußerst konzentriert in die Partie, stand sicher in der Abwehr und erspielte sich Chancen, die aber zunächst sämtlich am Keeper der Gäste hängen blieben. So ging Neustadt in Führung, die aber noch vor der ersten Pause von Nick Bärtschi in Überzahl egalisiert wurde. Im zweiten Spielabschnitt bot sich bis in die 14. Minute ein gleiches Bild: Friedrichsthal hatte mehr vom Spiel, verwertete jedoch seine Chancen nicht, wodurch die Gastmannschaft immer dran blieb und in der Schwächephase der Gastgeber kurz vor Schluss des zweiten Viertels nicht nur ausglich, sondern sogar mit der Schlusssirene und einem herrlichen Treffer doppelt in Führung ging (6:4). Die SVFler besannen sich nach dem Seitenwechsel zunächst nur teilweise: Die Abwehr stand sicher, während im Angriff erneut lange kein Tor fiel. Yannis Künstle brachte mit seinem zweiten Treffer des Abends Friedrichsthal wieder auf ein Tor ran. Dies beantwortete Neustadt vor der Pause mit dem Treffer zum 7:5. Doch es sollte noch schlimmer für die Hausherren kommen. Torhüter Paul Kintzel wurde für den Rest des Spiels ausgeschlossen. Die anschließende Unterzahl überstand Friedrichsthal mit Spielertrainer Szczurkiewicz im Tor, auf den im Anschluss Feldspieler Holger Huber folgte. Durch dieses Ereignis angestachelt legten die SVFler im letzten Viertel los wie die Feuerwehr. Tobias Bauer stellte 17 Sekunden nach Wiederanpfiff auf 6:7 und Andrzej Szczurkiewicz mit einem Doppelpack bis zur 27. Spielminute auf 8:7. Diese Führung baute Maximilian Simonett aus, sodass der SVF fünf Minuten vor dem Ende mit zwei Toren führte. In der Folge wurde in der Abwehr regelrecht Beton angerührt. Die ganze Mannschaft kämpfte um jeden Ball und Holger Huber glänzte mit mehreren Paraden, sodass Neustadt sechs Minuten ohne Torerfolg blieb. Den Gästen gelang in Überzahl zwei Mal der Anschluss, jedoch für mehr sollte es nicht mehr reichen.

So gewann Friedrichsthal nach starker Leistung sowie mit toller Moral mit 10:9 und brachte dem amtierenden Meister wie in der Vorsaison die erste – und damals einzige – Saisonniederlage bei.

Es spielten: Paul Kintzel (T: 1.-3 Viertel), Manuel Christmann, Yannis Künstle (2 Tore/1 Auschlussfehler), Holger Huber (T: 4. Viertel), Nick Bärtschi (2/0), Markus Lambert, Andrzej Szczurkiewicz (3/0), Lucas Blechschmidt, Niko Basters, Lukas Mathieu (0/1), Thomas Pink (0/1), Maximilian Simonett (1/2) und Tobias Bauer (2/0).

Veröffentlicht unter Wasserball | Kommentare deaktiviert für Friedrichsthaler Stolperstein